Kontakt

FrauenMediaTurm
Das Archiv und
Dokumentationszentrum
Bayenturm / Rheinauhafen
50678 Köln

Fon 0221/931881-0
Fax 0221/931881-18
info@frauenmediaturm.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 10 bis 17 Uhr
Die Nutzung der Bibliothek ist nur nach Voranmeldung möglich. Sie können sich einfach telefonisch oder per E-mail anmelden.

weitere Informationen

FMT Literaturdatenbank

Direkt zum Bibliothekskatalog
zur Recherche

FMT Bilddatenbank

Direkteinstieg ins Bildarchiv
zur Recherche

EMMAdigital

Über 40 Jahre EMMA Volltext im elektronischen Lesesaal

FMT-DigiBib

Metasuche in Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken weltweit
zu FMT-DigiBib

FMT-DigiLink

Feministische Linkliste
zu FMT-DigiLink

META

Zentrale Suche in den Beständen der Einrichtungen des i.d.a.-Dachverbandes. zum META-Katalog

Über das Projekt: Neue Frauenbewegung

Ende der 1960er-, Anfang der 1970er-Jahre gingen in der ganzen westlichen Welt Frauen auf die Barrikaden. Sie kamen aus der Linken, wo sie ihre Anliegen nicht vertreten sahen, sowie aus allen gesellschaftlichen Bereichen. In Deutschland flog 1968 eine Tomate auf einen der Chefdenker der APO (Außerparlamentarische Opposition): Die linken Studentinnen protestierten gegen repressive Strukturen auch innerhalb des SDS (Sozialistischer Deutscher Studentenbund) und verlangten dieselben Rechte wie ihre Genossen. Vergeblich. Drei Jahre später, 1971, wurde das öffentliche Selbstbekenntnis von 374 Frauen im Stern – „Ich habe abgetrieben und fordere das Recht dazu für jede Frau!“ – zum Auslöser einer breiten Frauenbewegung. Diese Frauenbewegung wurde im Westen und auch in Deutschland zur stärksten sozialen Bewegung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie veränderte das Leben von Millionen Frauen und Männern, das gesellschaftliche Bewusstsein und die Gesetze. Doch das historische Gedächtnis ist kurz. Klischees überleben leichter als Tatsachen. Und die angebliche 'Geschichtslosigkeit' der Frauen ist das größte Hindernis auf dem Weg zu einer wirklichen Gleichberechtigung der Geschlechter. Wer keine Vergangenheit hat, hat keine Zukunft. Darum hat der FrauenMediaTurm, der in der Tradition der Frauenbewegung steht, sich entschlossen, die Spuren der Neuen Frauenbewegung in Deutschland in den entscheidenden Jahren des Aufbruchs (von Anfang der 1970er- bis Anfang der 1980er-Jahre) zu sichern: die Motive der Aktivistinnen, ihre Methoden des Protestes und ihre Ziele, sowie die Folgen für die gesamte Gesellschaft. Dabei wird deutlich: Der Feminismus ist eine mindestens 150-jährige Praxis und Theorie, wobei die Praxis vor der Theorie kam. Denn es ging den feministischen Pionierinnen nie 'nur' um die Veränderung der Gesellschaft, sondern immer auch um die ihres eigenen Lebens.

Zur systematischen Aufarbeitung des archivierten Materials hat der FMT die Form einer Bündelung in zentrale Themen gewählt: von dem Kampf um das Recht auf Abtreibung über die Initiierung der Frauenhäuser bis hin zur Sprache der Geschlechter. Die Darstellung der zentralen Debatten, Netzwerke und Projekte wird gestützt von Auswahlbibliografien, Empfehlungen von Schlüsseltexten, Hinweisen auf online verfügbare Quellen und Literaturlisten aus den Beständen des FMT zum Download, sowie darüberhinausgehenden Links. Ein reiches Bildmaterial, Digitalisate und Querverweise veranschaulichen die Zusammenhänge. Hier geht es zur Themenübersicht

All das gibt einen lebendigen Eindruck von einer sehr lebendigen Bewegung – sowie der Materialfülle im FMT. Dazu gehören u.a. 15.000 verschlagwortete Bücher und Aufsätze, über 460 erschlossene Ordner der Pressedokumentation, eine reichhaltige graue Literatur und ein weltweit einmaliges feministisches Bildarchiv mit über 8.000 Bildern (von Events und relevanten Personen).

Wir danken dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) für die Förderung des Projektes in den Jahren 2012-2016.

Zum Seitenanfang