Kontakt

FrauenMediaTurm
Das Archiv und
Dokumentationszentrum
Bayenturm / Rheinauhafen
50678 Köln

Fon 0221/931881-0
Fax 0221/931881-18
info@frauenmediaturm.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 10 bis 17 Uhr
Die Nutzung der Bibliothek ist nur nach Voranmeldung möglich. Sie können sich einfach telefonisch oder per E-mail anmelden.

weitere Informationen

FMT Literaturdatenbank

Direkt zum Bibliothekskatalog
zur Recherche

FMT Bilddatenbank

Direkteinstieg ins Bildarchiv
zur Recherche

EMMAdigital

Über 40 Jahre EMMA Volltext im elektronischen Lesesaal

FMT-DigiBib

Metasuche in Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken weltweit
zu FMT-DigiBib

FMT-DigiLink

Feministische Linkliste
zu FMT-DigiLink

META

Zentrale Suche in den Beständen der Einrichtungen des i.d.a.-Dachverbandes. zum META-Katalog

Chronologie Rosa Mayreder

30.11.1858
Rosa Obermayer wird als Tochter des Gastwirts Franz Obermayer und seiner zweiten Frau, der Erzieherin Marie Engel, geboren. Sie ist Obermayers neuntes und Engels erstes Kind.
Rosa erhält eine Ausbildung für ‚Höhere Töchter’.
1877
Rosa verlobt sich mit dem Architekten Karl Mayreder.
In seinem Intellektuellenzirkel befasst sie sich mit philosophischen Fragen.
1881   
Rosa heiratet Karl Mayreder.
1891   
Rosa Mayreders Bilder werden im Wiener Künstlerhaus ausgestellt.
1893
Mayreder wird Vizepräsidentin des ‚Allgemeinen Österreichischen Frauenvereins’ (AÖF).
1896
Mayreders erste schriftstellerische Werke erscheinen: die Novelle ‚Aus meiner Jugend’ und das Libretto zu Hugo Wolfs Oper ‚Der Corregidor’.
1899
Mayreder wird Mitherausgeberin der ,Dokumente der Frauen'.
1898-1899
Rosa Mayreder veröffentlicht unter dem Pseudonym Franz Arnold verschiedene Aufsätze in Zeitungen und Zeitschriften.
1903
Mayreder legt die Vizepräsidentschaft im AÖF nieder.
1905
Mayreders Essayband ‚Zur Kritik der Weiblichkeit’ erscheint.
1907
Mayreder wird Mitglied der ‚Soziologischen Gesellschaft’ in Wien.
1912
Karl Mayreders psychische Erkrankung beginnt.
1915
Rosa Mayreder engagiert sich als Mitarbeiterin von Bertha von Suttner in der österreichischen Frauen-Friedensbewegung.
1919
Mayreder gründet die österreichische Sektion der ‚Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit' (IFFF). Sie wird Präsidentin der IFFF.
1923
Mayreders Essayband ‚Geschlecht und Kultur’ erscheint.
1928
Mayreder wird zur Ehrenbürgerin der Stadt Wien ernannt.
1934
Mayreders letztes Werk, das Drama ‚Anda Renata’, erscheint.
1935
Karl Mayreder stirbt.
19.1.1938
Rosa Mayreder stirbt in Wien.