Kontakt

FrauenMediaTurm
Das Archiv und
Dokumentationszentrum
Bayenturm / Rheinauhafen
50678 Köln

Fon 0221/931881-0
Fax 0221/931881-18
info@frauenmediaturm.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 10 bis 17 Uhr
Die Nutzung der Bibliothek ist nur nach Voranmeldung möglich. Sie können sich einfach telefonisch oder per E-mail anmelden.

weitere Informationen

FMT Literaturdatenbank

Direkt zum Bibliothekskatalog
zur Recherche

FMT Bilddatenbank

Direkteinstieg ins Bildarchiv
zur Recherche

EMMAdigital

Über 40 Jahre EMMA Volltext im elektronischen Lesesaal

FMT-DigiBib

Metasuche in Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken weltweit
zu FMT-DigiBib

FMT-DigiLink

Feministische Linkliste
zu FMT-DigiLink

META

Zentrale Suche in den Beständen der Einrichtungen des i.d.a.-Dachverbandes. zum META-Katalog

Die geträumte männliche Natur

Louise Dittmar, 1845

Ich bin mißtrauisch gegen alle Charakteristik der Frauen, die von ihren Antipoden, den Männern, aus geht, zumal wenn diese, wie so häufig, nur Einen Zug erfaßt haben und diesen überall verfolgen und überall allein finden und gelten lassen wollen. Es ist oft viel Wahres daran und ebenso viel Unwahres. Es fehlt das tiefere Verständnis der weiblichen Seele. Das Höchste, wozu sich die Mehrzahl erhebt, ist zu Lessings Ausspruch: "Als Gott das Weib schuf, nahm er den Ton zu fein". Wenn sie auch das Leben zu rauh finden für die Frau, so suchen sie dennoch den Fehler in ihr, die nun einmal der Welt d. h. ihren Anforderungen nicht entspricht. So gerecht sind sie nicht, zuzugeben, daß es ein Leben geben könne, das schöner und geeigneter für das Weib sein würde, ohne zu fürchten, ihrer männlichen Natur zu nahe zu treten. Was sie so gerne für männlich erklären, ist doch nur das weltzertrümmernde, keineswegs das weltbeglückende Princip. Sie dürften sich ein Beispiel an der Natur nehmen, die durchaus nicht ohnmächtig und verweichlicht hinter dem Ofen brütet, noch in Theegedanken verflacht, noch in Toilettendüften sich auflöst, noch irgend eine Gestalt annimmt, womit sie die Natur der Frauen bezeichnen. Und doch ist diese Natur dem weiblichen Geschlecht keineswegs feind; wohl aber das Leben, das diese Göttersöhne so alexandrisch zu verherrlichen glauben und das sie doch nur so eroberungsflüchtig zerstören.

(Quelle: Dittmar, Louise (1845): Die geträumte männliche Natur. - In: Dittmar, Louise (1845): Skizzen und Briefe aus der Gegenwart. - Darmstadt : Leske, S. 94 - 95)

zurück zur Auswahlbibliografie