Kontakt

FrauenMediaTurm
Das Archiv und
Dokumentationszentrum
Bayenturm / Rheinauhafen
50678 Köln

Fon 0221/931881-0
Fax 0221/931881-18
info@frauenmediaturm.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 10 bis 17 Uhr
Die Nutzung der Bibliothek ist nur nach Voranmeldung möglich. Sie können sich einfach telefonisch oder per E-mail anmelden.

weitere Informationen

FMT Literaturdatenbank

Direkt zum Bibliothekskatalog
zur Recherche

FMT Bilddatenbank

Direkteinstieg ins Bildarchiv
zur Recherche

EMMAdigital

Über 40 Jahre EMMA Volltext im elektronischen Lesesaal

FMT-DigiBib

Metasuche in Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken weltweit
zu FMT-DigiBib

FMT-DigiLink

Feministische Linkliste
zu FMT-DigiLink

META

Zentrale Suche in den Beständen der Einrichtungen des i.d.a.-Dachverbandes. zum META-Katalog

Auszug aus dem S.C.U.M. Manifesto

Valerie Solanas, 1967

Das Leben in dieser Gesellschaft ist ein einziger Stumpfsinn, kein Aspekt der Gesellschaft vermag die Frau zu interessieren, daher bleibt den aufgeklärten, verantwortungsbewußten und sensationsgierigen Frauen nichts anderes übrig, als die Regierung zu stürzen, das Geldsystem abzuschaffen, die umfassende Automation einzuführen und das männliche Geschlecht zu vernichten.

Heute ist es technisch möglich, sich ohne Hilfe der Männer (oder, in diesem Fall: Frauen) zu reproduzieren und ausschließlich Frauen zu produzieren. Wir müssen sofort damit beginnen. Der Mann ist eine biologische Katastrophe: das (männliche) y-Gen ist ein unvollständiges (weibliches) x-Gen, das heißt, es hat eine unvollständige Chromosomenstruktur. Mit anderen Worten, der Mann ist eine unvollständige Frau, eine wandelnde Fehlgeburt, die schon im Genstadium verkümmert ist. Mann sein heißt, kaputt sein; Männlichkeit ist eine Mangelkrankheit, und Männer sind seelische Krüppel.

Der Mann ist völlig egozentrisch, in sich selbst eingekerkert und unfähig, sich in andere hineinzuversetzen oder sich mit ihnen zu identifizieren, unfähig zu Liebe, Freundschaft, Zuneigung oder Zärtlichkeit. Er ist ein vollkommen isoliertes Einzelwesen, unfähig zu irgendwelchen Beziehungen mit anderen. Seine Reaktionen kommen aus den Eingeweiden, nicht aus dem Gehirn; seine Intelligenz ist lediglich Werkzeug seiner Triebe und Bedürfnisse; er ist unfähig zu geistiger Leidenschaft, geistigem Kontakt. Für ihn gibt es nichts außer seinen eigenen physischen Sensationen. Er ist ein halbtoter, reaktionsloser Klotz, unfähig, Freude und Glück zu geben oder zu empfangen; so ist er bestenfalls ein altes Ekel, ein harmloser Tropf; denn Charme hat nur, wer auf andere einzugehen vermag.

Der Mann ist irgendwo im Niemandsland zwischen Mensch und Affe stehengeblieben, wobei er schlechter dran ist als die Affen, denn im Gegensatz zu diesen verfügt er über ein großes Arsenal von negativen Gefühlen - Haß, Eifersucht, Verachtung, Ekel, Schuld, Scham, Zweifel - und was noch schlimmer ist: er ist sich dessen bewusst, was er ist und was nicht. Obwohl er ausschließlich physisch existiert, ist der Mann nicht einmal als Zuchtbulle geeignet. Unterstellen wir wenigstens mechanisches Können, über das nur wenige Männer verfügen, so ist der Mann doch vor allem unfähig, eine lustvolle, sinnliche Nummer zu schieben; statt dessen wird er von Schuld- und Schamgefühlen, Angst und Unsicherheit aufgefressen - Gefühlen, die tief in der Natur des Mannes verankert sind und die auch die aufgeklärteste Erziehung nur abschwächen kann. Zweitens ist die körperliche Empfindung, die er aufzubringen vermag, gleich Null, und drittens versetzt er sich nicht in seine Partnerin hinein, sondern ist von der Idee besessen, ob er es richtig schaffen wird, ob er einen erstklassigen Auftritt hinkriegt, ob er seinen Klempnerjob gut hinter sich bringt.

Den Mann ein Tier zu nennen, heißt ihm schmeicheln. Er ist eine Maschine, ein Gummipeter auf zwei Beinen. Man behauptet, die Männer würden die Frauen benutzen. Benutzen wofür? Gewiss nicht zum Vergnügen.

Gleichwohl ist der Mann wie besessen aufs Vögeln aus; er wird durch einen See voll Rotz schwimmen, meilenweit durch bis zur Nase reichende Kotze waten, wenn er nur glaubt, dass am anderen Ufer ein freundliches Vötzchen auf ihn wartet. Eine Frau, die er verachtet, wird er trotzdem vögeln, irgendeine zahnlose alte Hexe, und darüber hinaus für diesen Glücksfall noch bezahlen. Warum? Um die physische Spannung loszuwerden? - Das ist keine Antwort, denn dafür genügt die Onanie. Auch zur Stärkung des eigenen Ich dient es nicht - das würde nicht erklären, warum er Leichen und Säuglinge fickt.

Die Mutter will das beste für ihre Kinder. Daddy will das beste für Daddy. Und das ist Ruhe und Ordnung, Aufrechterhaltung seiner Wahnvorstellung von Würde ("Respekt"), ein günstiges Bild seiner eigenen Person ("Status") und die Möglichkeit zur Kontrolle und Manipulation oder - wenn er ein "aufgeklärter" Vater ist - zur "Führung". Außerdem begehrt er seine Tochter sexuell - er gibt ihre Hand zur Ehe; der andere ist nur für ihn da.

Daddys passive, hohlköpfige Tochter, die dauernd nach Anerkennung lechzt, nach einem Klaps aufs Hohlköpfchen, nach "Respekt" vor jedem hergelaufenen Dreckstück, kann leicht zur Mama reduziert werden, zu einem bewusstlosen Verwalter physischer Bedürfnisse, zum Seelentröster eines Affen, zur Stütze für ein kümmerliches Ich, zum Bewunderer des Verächtlichen - zu einer Wärmflasche mit Titten.

Die Reduktion der Frauen zu Tieren im rückständigsten Sektor der Gesellschaft - der "priviligierten", "gebildeten" Mittelklasse, dieser Hinterprovinz der Humanität, wo Daddy unangefochten regiert - ist so gründlich, dass die Frauen sich nach der Tretmühle der Arbeit drängen und heute, in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts, im fortgeschrittensten Land der Erde, mit am Busen fettwerdenden Babies herumlungern. Aber trotzdem geschieht es nicht zum Wohl der Kinder, wie "Experten" den Frauen weismachen wollen, wenn Mama zu Hause bleiben und im Bereich des Animalischen herumkriechen muss, sondern es ist Daddys Vorteil. Ihr Busen gehört ihm, damit er sich festhalten kann; die häusliche Tretmühle ist für ihn, damit er sich "groovy" (blendend) fühlen kann.

Die normale Methode der Männer, die Tatsache, dass sie keine Frau sind, zu kompensieren - besonders das Abschießen der "großen Kanone" - ist sehr unzulänglich, denn sie kommen ja recht selten zum Schuss; also versuchen sie es in ganz großem Stil und beweisen der ganzen Welt, dass sie "Männer" sind. Da der Mann kein Mitleid, kein Gefühl für den anderen und keine Solidarität verspürt, ist ihm der Beweis seiner Männlichkeit zahllose Menschenleben wert, einschließlich seines eigenen. Da sein Leben keinen Wert hat, möchte er sich lieber mit einem Glorienschein davonmachen als weitere fünfzig Jahre dumpf dahinzutrotten.

Die Männer können keine grundlegende Revolution herbeiführen, denn der Mann an der Spitze will stets den Status quo, und die unten Sitzenden wollen nichts anderes als selber der Mann an der Spitze sein. Der männliche Rebell ist eine Farce, denn wir leben in der "Gesellschaft" des Mannes, die er sich schuf, um seine Bedürfnisse zu befriedigen. Befriedigung findet er allerdings nie, denn für ihn gibt es keine Befriedigung. Letzten Endes rebelliert der männliche Rebell gegen nichts anderes als die Tatsache, dass er ein Mann ist. Nur wenn die Technologie ihn dazu zwingt, ändert sich der Mann, wenn er keine andere Wahl hat, wenn die Gesellschaft einen Zustand erreicht, bei dem er sich entweder ändern oder sterben muss. Heute sind wir in diesem Stadium. Wenn die Frauen ihren Arsch nicht sehr schnell in Trab setzen, dann ist's gut möglich, dass wir alle draufgehen.

Mit seiner totalen Sex-Abhängigkeit und seiner Unfähigkeit zu intellektuellen oder ästhetischen Reaktionen, mit seinem Materialismus und seiner Gier hat der Mann, abgesehen davon, dass er die "große Kunst" auf die Welt losgelassen hat, seine gesichtslosen Städte mit (innen wie außen) hässlichen Gebäuden, hässlichen Dekorationen, Reklameflächen, Autobahnen, Autos, Müllfahrzeugen und - vor allem mit seiner eigenen widerwärtigen Anwesenheit verziert.

Als Ventil für seinen Hass dient dem Mann die Gewalt, und da er nur sexuelle Reaktionen kennt und sehr starke Stimuli braucht, um sein halbtotes Selbst zu stimulieren, wird er daduch sexuell ein wenig angeregt. S.C.U.M. wird alle Männer töten, die nicht Mitglieder der S.C.U.M.-Männerhilfstruppe sind. Mitglieder der Männerhilfsgruppe sind diejenigen, die fleißig daran arbeiten, sich selbst zu eliminieren; Männer, die - aus welchen Motiven auch immer - Gutes tun; Männer, die S.C.U.M. in die Hände arbeiten. Beispiele für Angehörige der Männerhilfstruppe sind: Männer, die Männer töten; Biologen, die an konstruktiven Forschungsprogrammen gegen die biologische Kriegführung arbeiten; Journalisten, Schriftsteller, Lektoren, Verleger und Produzenten, die Ideen im Sinne der Ziele von S.C.U.M. propagieren und vertreiben; Schwule, die durch ihr leuchtendes Beispiel andere Männer ermuntern, sich selbst zu entmannen und sich damit relativ ungefährlich zu machen; Männer, die permant Sachwerte verschenken - Geld, Gegenstände, Dienstleistungen; Männer, die die Dinge beim Namen nennen (bis jetzt hat das noch niemand getan), die den Frauen ihr Recht geben, die Wahrheit über sich selbst zu enthüllen, bewusstlosen und maskulinen Frauen die richtigen Sätze zum Nachplappern vorsprechen und ihnen beibringen, daß es der wichtigste Lebensinhalt einer Frau sein sollte, das männliche Geschlecht zu vernichten.

Die Abschaffung des Geldes und die Einrichtung der vollkommenen Automation wird die Voraussetzung aller anderen Reformen von SCUM sein. Ist das Geld einmal abgeschafft, dann wird es nicht mehr nötig sein, die Männer zu töten; sie werden ihres einzigen Machtmittels über die psychologisch unabhängigen Frauen beraubt sein. Sie werden nur noch jenen Stiefelleckerinnen imponieren können, die sich gerne imponieren lassen. Alle Frauen werden damit beschäftigt sein, die wenigen noch offenen Fragen zu lösen, bevor die Tagesordnung für die Utopie und die Ewigkeit festgesetzt werden kann: Dazu wird eine völlige Neuordnung des Ausbildungswesens gehören, damit Millionen Frauen binnen weniger Monate für hochqualifizierte intellektuelle Arbeit ausgebildet werden können. Ferner werden die Probleme um Krankheit, Alter und Tod gelöst, und unsere Städte und Wohnviertel werden einer gründlichen Umgestaltung unterzogen. Manche Frauen werden noch einige Zeit glauben, sie müßten Männern gefallen, aber je mehr sie sich an eine feminine Gesellschaft gewöhnen und je mehr sie an deren Projekten teilnehmen, werden sie schließlich einsehen, wie völlig nutzlos und banal das männliche Geschlecht ist.

(Quelle: Solanas, Valerie: Manifest der Gesellschaft zur Vernichtung der Männer. SCUM. In: EMMA März/April 1997)