Kontakt

FrauenMediaTurm
Das Archiv und
Dokumentationszentrum
Bayenturm / Rheinauhafen
50678 Köln

Fon 0221/931881-0
Fax 0221/931881-18
info@frauenmediaturm.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 10 bis 17 Uhr
Die Nutzung der Bibliothek ist nur nach Voranmeldung möglich. Sie können sich einfach telefonisch oder per E-mail anmelden.

weitere Informationen

FMT Literaturdatenbank

Direkt zum Bibliothekskatalog
zur Recherche

FMT Bilddatenbank

Direkteinstieg ins Bildarchiv
zur Recherche

EMMAdigital

Über 40 Jahre EMMA Volltext im elektronischen Lesesaal

FMT-DigiBib

Metasuche in Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken weltweit
zu FMT-DigiBib

FMT-DigiLink

Feministische Linkliste
zu FMT-DigiLink

META

Zentrale Suche in den Beständen der Einrichtungen des i.d.a.-Dachverbandes. zum META-Katalog

Eine Meldung der NDR-Pressestelle:

Günter Quast, 1974

Der NDR hat heute in der Sendung "Panorama" einen ursprünglich vorgesehenen Beitrag über eine in Berlin öffentlich angekündigte Abtreibung nicht gesendet. In der Ansage zur Sendung "Panorama" wurde der folgende Text verlesen:

Der Norddeutsche Rundfunk beabsichtigte in der heutigen "Panorama"-Sendung einen Bericht über eine in Berlin öffentlich angekündigte Abtreibung zu bringen. Diese Absicht, die in der Presse teils sensationell aufgegriffen worden war, hatte zu zahlreichen besorgten Anfragen und vorsorglichen Protesten geführt. Nach einigen Korrekturen, die mit der Autorin verabredet waren, hielt der NDR den Beitrag für sendefähig. Über möglicherweise problematische Sendungen des ARD-Gemeinschaftsprogramms Deutsches Fernsehen unterrichten die an diesem Programm beteiligten Anstalten einander. Die Unterrichtung in diesem Fall führte zu einer Abstimmung der Intendanten der ARD, bei der sich eine Mehrheit dagegen aussprach, den Beitrag des NDR in das Gemeinschaftsprograrnm aufzunehmen. Der NDR zog aufgrund dieser Mehrheitsentscheidung den Beitrag zurück.
Peter Merseburger und die Autoren der Sendung betrachten die solchermaßen veränderte "Panorama"-Sendung nicht mehr als eine, die sie präsentieren und moderieren wollen. Die Moderationstexte werden deshalb verlesen.

Mit freundlichen Grüßen
NDR-Pressestelle

Günter Quast
11.3.1974