Kontakt

FrauenMediaTurm
Das Archiv und
Dokumentationszentrum
Bayenturm / Rheinauhafen
50678 Köln

Fon 0221/931881-0
Fax 0221/931881-18
info@frauenmediaturm.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 10 bis 17 Uhr
Die Nutzung der Bibliothek ist nur nach Voranmeldung möglich. Sie können sich einfach telefonisch oder per E-mail anmelden.

weitere Informationen

FMT Literaturdatenbank

Direkt zum Bibliothekskatalog
zur Recherche

FMT Bilddatenbank

Direkteinstieg ins Bildarchiv
zur Recherche

EMMAdigital

Über 40 Jahre EMMA Volltext im elektronischen Lesesaal

FMT-DigiBib

Metasuche in Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken weltweit
zu FMT-DigiBib

FMT-DigiLink

Feministische Linkliste
zu FMT-DigiLink

META

Zentrale Suche in den Beständen der Einrichtungen des i.d.a.-Dachverbandes. zum META-Katalog

Willkommen im FrauenMediaTurm!

Der FrauenMediaTurm ist ein Hort des lebendigen Gedächtnisses von Frauen, der Sicherung der Geschichte ihrer Emanzipation. Schwerpunkte der Sammlung sind die Neue bzw. die Historische Frauenbewegung in Deutschland und ihre Folgen, sowie Pionierinnen aus allen Bereichen und Zeiten. Archiviert und erschlossen sind bisher rund 74.000 Textdokumente und 8.000 visuelle Dokumente, sie werden kontinuierlich aktualisiert; zu konsultieren vor Ort, via Fernleihe oder online. mehr
Zur Nutzung vor Ort bitte anmelden.


Zum 8. März 2018 geht der FrauenMediaTurm (FMT) mit umfassenden Themendossiers online: zu den Aktivitäten und Zielen der Frauenbewegung von Anfang der 1970er Jahre bis heute. 19 Themenkomplexe, von Abtreibung über Arbeit bis zur sexuellen Belästigung im Beruf, werden in insgesamt 374 Etappen aufbereitet. Zu den Texten kommen zahlreiche Fotos von Events und Personen, sowie Dokumente (Flugblätter etc.).

In Zukunft genügen also zwei, drei Klicks und Sie haben einen Überblick über die Entwicklung der Emanzipation der Frauen in Deutschland (und darüber hinaus) in den letzten 50 Jahren. Nur ein Beispiel: Wann und wie protestierten Frauen eigentlich zum ersten Mal gegen die „sexuelle Belästigung“ im Beruf? Antwort: 1975 in Amerika – und 1977 in Deutschland. Und wie ging das weiter bis zu #MeToo? Darauf und auf vieles mehr erhalten Sie jetzt Antworten: Fakten, Namen, Zahlen.

Das wahrhaft historische Projekt hat der FrauenMediaTurm mit einer Förderung des „Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ über vier Jahre erarbeitet. Es ist eine Fundgrube für jedeN JournalistIn sowie für Forschende. Mehr über das Projekt

Zum Seitenanfang