Kontakt

FrauenMediaTurm
Das Archiv und
Dokumentationszentrum
Bayenturm / Rheinauhafen
50678 Köln

Fon 0221/931881-0
Fax 0221/931881-18
info@frauenmediaturm.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 10 bis 17 Uhr
Die Nutzung der Bibliothek ist nur nach Voranmeldung möglich. Sie können sich einfach telefonisch oder per E-mail anmelden.

weitere Informationen

FMT Literaturdatenbank

Direkt zum Bibliothekskatalog
zur Recherche

FMT Bilddatenbank

Direkteinstieg ins Bildarchiv
zur Recherche

EMMAdigital

Über 40 Jahre EMMA Volltext im elektronischen Lesesaal

FMT-DigiBib

Metasuche in Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken weltweit
zu FMT-DigiBib

FMT-DigiLink

Feministische Linkliste
zu FMT-DigiLink

META

Zentrale Suche in den Beständen der Einrichtungen des i.d.a.-Dachverbandes. zum META-Katalog

Turm der Frauen

Der Kölner Bayenturm: Vom alten Wehrturm zum FrauenMediaTurm

Einführung von Alice Schwarzer, 1994

Der Weg des Kölner Bayenturms vom Wehrturm des Mittelalters bis zum FrauenMediaTurm des 21. Jahrhunderts war weit. Die einstige Bastion der Bürgermacht ist nun ein Hort des Frauenwissens. Wie es dazu kam, darüber schreiben in diesem Buch Autorinnen und Autoren, die sich noch vor ein paar Monaten nicht hätten träumen lassen, daß sie einmal in gemeinsamer Sache veröffentlichen würden. Sie erzählen nicht nur die Geschichte des Bayenturms und wie er zum FrauenMediaTurm wurde (Ex-Stadtkonservatorin Kier: "Ein wahrer Krimi"), sondern auch die ewige Geschichte von Frauen und ihrem Leben in einer Stadt, in der Frauen schon im Mittelalter oft mehr galten als heute.

Die Spuren dieser Frauen dokumentiert der FrauenMediaTurm bis in die heutigen Tage hinein, von den Beginen über die Hexen bis zu den Suffragetten und Feministinnen. Zehn Jahre nach dem Start des "Feministischen Archivs und Dokumentationszentrums" ist der "FrauenMediaTurm" jetzt das modernst erschlossene Dokumentationszentrum zu Frauenfragen im gesamten deutschsprachigen Raum. Die Medienstadt Köln ist um ein rares, wenn auch die Hälfte der Menschheit betreffendes Facharchiv reicher.

Was ein feministisches Archiv ist, das erfahren Sie auf den folgenden Seiten. Warum der Bayenturm so heißt, wie er heißt (die mir in den letzten Monaten am häufigsten gestellte Frage), das mußte ich selbst erst einmal herausfinden. Und wie so oft sind sich auch hier die Experten nicht ganz einig: Bayen kommt von Bay gleich Bucht oder von Schauen, bzw. Warten. Die einstige Bucht ist keine mehr, aber ins Land geschaut und gewartet (im Sinne von gewehrt) wird ab sofort wieder im Bayenturm. Denn die Verwahrerinnen von Frauenwissen, die im Sommer 1994 in die einstige Männerbastion eingezogen sind, hocken in keiner Frauenecke, sondern stehen mittendrin: Von stolzer, sicherer Wart aus richten sie ihren Blick weit über die Stadt hinaus in die Welt.

Die Legende will, daß der karnevalistische Schlachtruf "Kölle alaaf" (Köln voran) erstmals 1262 beim Sturm der Kölner Bürger auf den Bayenturm erklang. Jetzt, nach Einzug des FrauenMediaTurms, bietet sich eine Variante dieses Schlachtrufs an, nämlich: Wiever alaaf!

Quelle: Schwarzer, Alice (Hrsg.): Turm der Frauen - Der Kölner Bayenturm. Vom alten Wehrturm zum FrauenMediaTurm. Köln: DuMont, 1994. S.7.


Mehr aus dem Inhalt des Turmbuchs:

Die Stadt, der Turm und die Frauen
Anna Dünnebier führt durch die Geschichte der Frauen, rund um den Turm herum.

Der neue Kern in alter Hülle
Die Architektin Dörte Gatermann analysiert das Aufeinanderprallen von Geschichte und Moderne.

Ein Turm für Frauen allein
Alice Schwarzer erzählt, wie Frauen diesen stolzen Ort eroberten und was sie darin tun.