Kontakt

FrauenMediaTurm
Das Archiv und
Dokumentationszentrum
Bayenturm / Rheinauhafen
50678 Köln

Fon 0221/931881-0
Fax 0221/931881-18
info@frauenmediaturm.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
von 10 bis 17 Uhr
Die Nutzung der Bibliothek ist nur nach Voranmeldung möglich. Sie können sich einfach telefonisch oder per E-mail anmelden.

weitere Informationen

FMT Literaturdatenbank

Direkt zum Bibliothekskatalog
zur Recherche

FMT Bilddatenbank

Direkteinstieg ins Bildarchiv
zur Recherche

EMMAdigital

30 Jahre EMMA Volltext im elektronischen Lesesaal

FMT-DigiBib

Metasuche in Bibliothekskatalogen und Fachdatenbanken weltweit
zu FMT-DigiBib

FMT-DigiLink

Feministische Linkliste
zu FMT-DigiLink

Kooperationen

ida-dachverband
koelnbib
hbz
aka

Die FAS stellt klar

Die folgende Klarstellung erschien am 11. März in der Frakfurter Allgemeine Zeitung. Der FMT hatte sie, statt Gegendarstellung, nach einer Falschberichterstattung vom 26.02.2012 akzeptiert:

Eine Klarstellung

Am 26. Februar hatten wir in der F.A.S. darüber berichtet, dass Bundesfamilienministerin Kristina Schröder der Stiftung FrauenMediaTurm ("Stiftung FMT") eine Förderung von insgesamt 600 000 Euro zugesagt hat. Uns hat nun eine Stellungnahme der Stiftung erreicht, die wir zum Anlass nehmen, unseren Bericht in einigen Punkten zu korrigieren. Tatsächlich hat nicht Alice Schwarzer, wie es in unserem Artikel hieß, den Bayenturm in Köln gepachtet, sondern die gemeinnützige Stiftung FMT. Außerdem legen die Stiftung FMT, Frau Schwarzer und der Emma Frauenverlag Wert auf die Feststellung, dass in dem Turm die Emma-Redaktion nicht bereits seit 1994 residierte und damals auch keine Arbeitsplätze gehabt habe, sondern erst seit 2003. Der zweite Stock des Bayenturms habe leergestanden, bis er mit Vertrag vom 28. Februat 2003 von der Stiftung FMT für Büroräume gemietet wurde. Dies geschah mit Zustimmung des Kölner Rates. Vor ihrem Umzug befand sich die Emma-Redaktion in der Alteburger Straße 2.

In unserem Beitrag berichteten wir auch über die Förderung eines Projektes durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Hierzu stellte die Stiftung FMT klar, dass von dem Projektetat in Höhe von 413 611 Euro nicht das Stammpersonal des feministischen Archivs und Dokumentationszentrums, sondern ausschließlich die für die Durchführung des Projektes zusätzlich beschäftigten Mitarbeiterinnen beschäftigt worden seien. Abgabetermin für den Projektabschlussbericht ist der 30. Juni 2012.
Die Redaktion